Künstlerkollektiv MoRo:

Zwei Blickwinkel auf Menschen

Collagen von Sina Moser, Fotografien von Joyce Rohrmoser und gemeinsame Videoarbeiten der beiden Künstlerinnen

Eröffnung: Freitag, 23. September 2022, 17.30 Uhr in Anwesenheit der beiden Künstlerinnen
Dauer der Ausstellung:
bis 14. Oktober 2022
 

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag von 15:00 bis 19:00 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung 


Zur Ausstellung erscheint ein umfangreicher von den Künstlerinnen handsignierter Katalog in limitierter Auflage.

Finissage: Freitag, 14. Oktober 2022, ab 15.00 Uhr

Gezeigt werden in der Ausstellung Collagen  aus der Serie "Menschenströme" von der aus Mieders stammenden, in Salzburg lebenden Filmemacherin und Künstlerin Sina Moser, die in diesem Jahr für den Großen Salzburger Kunstpreis 2022 nominiert wurde.
Menschen aus einem ganz anderen Blickwinkel zeigt die Salzburger Foto- und Videokünstlerin Joyce Rohrmoser in ihren skurrilen Portraits von Männern in Pelz (Men in furs). 
Zudem sind während der Ausstellung in der ladengalerie lichtsinn gemeinsame Videoarbeiten der beiden Künstlerinnen zu sehen.


Über die Künstlerinnen

Sina Moser - Collagen "Menschenströme"

Die aus Mieders stammende und in Salzburg lebende Filmemacherin und Künstlerin verarbeitet in ihrer Collagen-Serie „Menschenströme“ bereits publizierte Fotos von mehr oder weniger prominenten Personen aus Magazinen, Zeitschriften oder Katalogen. Dabei werden die abgebildeten Menschen verschiedener Epochen vor unterschiedlichen Hintergründen neu arrangiert. Durch die reliefartige Montagetechnik wird eine perspektivische Tiefe und ein neues, surreales Gesamtbild erreicht, in dem Raum und Zeit aufgehoben scheint. Die Collagen von Sina Moser versetzen die Betrachter*innen in eine Welt, die so nicht existiert, aber dennoch Reales widerspiegelt und regen zumindest zum Schmunzeln an. Sina Moser ist Mitglied der Tiroler Künstlerschaft sowie des Salzburger Kunstvereins und wurde für den Großen Salzburger Kunstpreis 2022 nominiert.

Joyce Rohrmoser - Fotografien "Männer in Pelz"

In der Serie „Men in fur“ (Männer in Pelz) setzt sich die Salzburger Foto- und Videokünstlerin Joyce Rohrmoser, die aus einer traditionsreichen Mailänder Pelzhändler-Familie stammt, mit Fragen von Identität, Geld und Gendermustern auseinander. Die von Joyce Rohrmoser porträtierten Männer in Pelz posieren wie Frauenmodels in stereotypen Haltungen. Was bei Frauen normalerweise als sexy interpretiert wird, suggeriert hier eine Ambiguität zwischen den Geschlechtern, eine skurrile Ästhetik, die mit bloßer Modefotografie nichts zu tun hat. 
Joyce Rohrmoser promovierte in russischer Literatur und Kunstgeschichte und absolvierte ein Studium  der Photographie im Istituto Europeo del Design, Mailand, sowie dem London College of Printing, London. Die gebürtige Mailänderin lebt und arbeitet als freischaffende Foto- und Videokünstlerin in Salzburg.

Bisherige Ausstellungen

Yaku
"Distancias" 

Malerei, Zeichnungen, Grafik auf Papier, Holz und Leinwand

1. bis 22. Juli 2022

Nadja El Manchi
"Sucht - Sehnsucht - Freiheit" 

Malerei, Objektkunst und Texte

6. bis 22. Mai 2022

Thomas Driendl
"Katharsis in Göttweig" 

Experimentelle FineArt-Fotografie auf Papier, Leinwand und AluDibond
15. Dezember 2021 bis 28. Februar 2022

Evelin Juen "Bildgedichte"

Acryl, Zeichnung, Photographie und Mixed Media - ein Zusammenspiel der Möglichkeiten im Zeitalter der Digitalisierung, 24. September bis 22. Oktober 2021

"Schnappschüsse aus Kileguru/Tansania"

Benefizveranstaltung mit Fotoausstellung und Schmuckverkauf zugunsten der Aktion "Irma hilft Tansania", 6.-18. November 2021

Heinz Aschenbrenner "gelöst und unbefangen"

Arbeiten auf Papier und Leinwand. Zeitgleich: " flüchtige Spuren im temporären Atelier" - Installation eines Zweitataliers  in der Dependance der ladengalerie lichtsinn (ehem. Gasthof Kreuter), 16. Juli bis 6. August 2021

Thomas Driendl "Metamorphosen I und II"

Reale Fantasien, fantastische Realitäten - FineArt-Fotografien auf Papier, Leinwand und AluDibond, 24. Oktober bis 20. Dezember 2020 (Metamorphosen I) und 24. Februar bis 2. April 2021 (Metamorphosen II)